Interview_Crappy_Radio_Stations
Reisen

Mach das Beste aus deinen Urlaubstagen – Interview mit Crappy Radio Stations

Im Interview verrät Imke vom Reiseblog Crappy Radio Stations, wie ihr eigenartiger Blogname entstanden ist, wo es ihr bisher am besten gefallen hat und wieso sie immer einen Schal dabei hat. Mehr dazu im Interview!

Dieses Interview ist anders, als alle, die ich zuvor geführt habe!
Denn dieses Interview wurde nicht bei einem netten Kaffeekränzchen oder einem gemütlichen Videochat geführt. Dieses Interview ist bei der Autofahrt von der BlogACTion Week 2019 in Dänemark zurück nach Hamburg entstanden. Fahrerin und Interviewpartnerin war Imke vom Reiseblog Crappy Radio Stations (and Candy Bars). Imke hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Beste aus ihren limitierten Urlaubstagen rauszuholen und berichtet auf ihrem Blog davon. Das ganze Interview folgt jetzt – direkt von der Straße, zu dir nach Hause!

Wer bist du überhaupt?
Ich bin Imke, 35 Jahre alt und arbeite als Beraterin in einer Kommunikationsagentur in Hamburg. In meiner Freizeit mache ich Pilates, treffe mich mit Freunden oder arbeite an meinem Reiseblog.
An sich bin ich ein eher introvertierter, einfühlsamer und harmoniebedürftiger Mensch.

Worüber schreibst du auf deinem Blog?
Grob gefasst: Über Reisen, die ich selber gemacht habe.
Das können ganz unterschiedliche Reisen sein, denn ich habe keinen bestimmten Reisestil. Mein Schwerpunkt liegt allerdings auf Kurzurlaub und Wochenendtrips, die ich selber auch sehr viel mache. Als Angestellte kann ich nicht mal eben für sechs Wochen am Stück verreisen, sonst hätte ich den Rest des Jahres ja gar keinen Urlaub mehr. Ab und zu berichte ich auch von Tagesausflügen in und um Hamburg.

Altstadt_Lüneburg
Imke unternimmt viele kürzere Reisen, wie zum Beispiel einen Städtetrip nach Lüneburg

Was hat es mit deinem interessanten Blognamen auf sich?
Crappy radio stations and candy bars ist eine Liedzeile aus dem Lied Fortune von Tusk. Als ich mich Ende 2012 auf meine Weltreise vorbereitet habe, habe ich dieses Lied oft gehört und für mich hat es diese positive Aufbruchsstimmung vermittelt, die ich selber zu diesem Zeitpunkt spürte. Da ich auf dem Blog ursprünglich von und während meiner Weltreise berichten wollte, ist es dann dieser Name geworden.

Du hast ja schon erwähnt, dass du keinen festgelegten Reisestil hast – wie verreist du denn aktuell am liebsten?
Da mir Reisen wichtig ist, gebe ich für schöne Urlaube auch gerne etwas mehr Geld aus und reise mit Komfort. Es muss kein Luxus sein, aber im Urlaub gehe ich auch schon mal gerne nett Essen oder übernachte in hübschen Boutique Hotels. Ich reise auch noch als Backpackerin, aber schlafe dann nicht im großen Schlafsaal. Aktuell mache ich viele Städtetrips, die natürlich ideal für einen Wochenendtrip sind. Ansonsten mag ich Rundreisen sehr gerne, da man so in kurzer Zeit möglichst viel von einem Land kennenlernt.

Wo hat es dir bisher am besten gefallen?
Ich kann gar nicht so genau ein Land sagen, dass am besten war. Viele Länder haben unterschiedliche positive Aspekte. Neuseeland ist zum Beispiel landschaftlich sehr schön. In Kolumbien waren die Leute total nett. Vor zwei Jahren habe ich eine Rundreise durch Slowenien gemacht und war total positiv überrascht. Das Land hat so viele schöne Ecken und ist für Actionsport-Liebhaber ein echter Tipp. Ich selbst war dort Gleitschirmfliegen, Wandern und Wildwasser-Kajak fahren.

Landschaft_Neuseeland
An Neuseeland schätzt Imke besonders die Landschaft

Wo hat es dir nicht gefallen?
Ein Reiseziel, was mir irgendwie negativ im Kopf geblieben ist, ist die Insel Koh Tao in Thailand. Vielleicht hat Koh Tao mich auch einfach auf dem falschen Fuß erwischt, aber es kamen verschiedene Nerv-Faktoren zusammen.  Es war zum Beispiel überall Sand. Mir ist schon klar, dass am Strand Sand ist, aber dort war der Sand im Hostelbett, in der Dusche, in der Küche… und so weiter! Außerdem war es für Thailand auch relativ teuer und ich hatte das Gefühl, dass die anderen Reisenden nicht so aufgeschlossen waren. Aber für Taucher ist es dort sehr schön.

Was hast du durch deine Weltreise gelernt?
Ich habe insbesondere gelernt, dass man auf sich und seine Fähigkeiten vertrauen kann. Durch die Weltreise bin ich aber auch aufgeschlossener gegenüber anderen geworden und habe mich so aus meiner Komfortzone gewagt. Außerdem lernt man bei einer Weltreise auch, wie viele Sachen man eigentlich gar nicht braucht bzw. mit wie wenig man zu Recht kommt.

Imke_Vulkan_Bromo
Bei ihrer Weltreise war Imke auch am Vulkan Bromo in Indonesien

Was darf bei keiner Reise fehlen?
Eine Kreditkarte ist sehr wichtig, aber auch ein leichter Schal ist mein ständiger Begleiter geworden. Den kann man sich als Schutz vor der Sonne umlegen, sich damit in religiösen Regionen bedecken oder ihn sich umwickeln, wenn einem kalt ist. Wenn ich unterwegs viel Freizeit habe, dann darf ein gutes Buch nicht fehlen. Damit setze ich mich dann in ein Café und genieße die Zeit.

Reist du eher mit großem Koffer oder leichtem Gepäck?
Wenn man dadurch auf nichts verzichten muss, lieber mit leichtem Gepäck.
Aber wenn es ein längerer Trip ist, dann brauche ich schon einen größeren Koffer.

Warum bloggst du?
Weil es Spaß macht! Außerdem mag ich es, das Erlebte aufzuschreiben und damit Revue passieren zu lassen. Mich freut es, wenn ich andere in Urlaubsstimmung versetzten kann und mich selber auch, wenn das Fernweh sich mal wieder zeigt.

Imke_crappy-radio-stations
Imke hat nicht nur Spaß am Reisen, sondern auch am Bloggen.

Welche Blogs liest du persönlich am liebsten?
Am liebsten lese ich den Blog Sommertage. Das ist ein Reiseblog aus Österreich, der von dem jungen Pärchen Kathi und Romeo geführt wird. Die Beiden haben einfach einen tollen Schreibstil und eine sehr schöne Bildsprache.

Hast du schon Kontakte mit anderen Bloggern geknüpft?
Ja, insbesondere durch die Reisebloggern Hamburg – ein Zusammenschluss aus sieben Reisebloggern, zu denen ich auch gehöre. Wir tauschen uns regelmäßig aus, unternehmen was und machen auch Kooperationen zusammen. Dadurch sind bisher nicht nur viele Kontakte, sondern auch Freundschaften entstanden. Außerdem organisiere ich zusammen mit Claudia vom Blog weltreize einen Reiseblogger Stammtisch in Hamburg.

Was wünscht du dir für die Zukunft?
Ich möchte gerne mehr Zeit mit den Dingen verbringen, die mir Spaß machen. Für den Blog würde ich mir wünschen, dass er sich weiter positiv entwickelt, ich den Spaß daran behalte und aktiv dabei bleibe. Natürlich dürfen gerne ein paar Leser dazukommen.

Gibt es sonst noch `was?
Es so unfassbar schön und bereichernd, die Welt zu bereisen, deshalb kann ich das auch nur jedem empfehlen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass viele denken, Reisen bedeutet gleich eine lange Reise zu machen oder krasses Backpacking, aber ich finde, jeder sollte auf seine eigene Art reisen. Es muss nicht immer die Weltreise sein! Keine Art ist „schlecht“, solange sie zu einem selbst passt. Und wenn du am liebsten All inclusive Urlaub machst, dann tu das auch!

Danke für dieses ganz besondere Interview!

Du willst auch mehr aus deinen Urlaubstagen machen?
Dann kommst du hier zum Blog.
Du kannst Imke auch bei Instagram, Facebook und Pinterest folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.