Essen und Trinken

Genau mein Wein!

In unserem Interview hat mir Elske von Genau mein Wein! erklärt, warum ihr Weinblog anders ist, als alle anderen, warum Wein vom Weinhändler besser ist, als der aus dem Discounter und wie du DEN Wein findest, der auch wirklich zu dir passt. Viel mehr rund ums Thema Wein, findest du in diesem Interview.

Werbung Bloggerstammtisch ist eine Dauerwerbesendung, da dieser Blog dazu dient, andere Blogs etc. vorzustellen. Derzeit bekomme ich für die Vorstellung keine Gegenleistung. Falls sich das jemals ändern sollte, werde ich dies natürlich besonders kennzeichnen!

Wenn ich mir meine Zukunft vorstelle, dann sehe ich mich mit einem Glas Wein und einem Buch in der Hand auf meiner sonnigen Terrasse sitzen, von der aus ich das Wasser sehen kann.
Lesen tue ich wirklich gerne, aber ich habe (noch) kein Haus und somit auch keine Terrasse und den richtigen Wein dafür habe ich auch noch nicht gefunden. Das mit dem Haus zu realisieren wird wohl noch eine Weile dauern (ich bin schließlich Studentin), aber das mit dem richtigen Wein kann ich heute schon in Angriff nehmen. Und Hilfe dabei gib es natürlich wie immer im Netz. Ganz zufällig bin ich dabei über den Blog Genau mein Wein! gestolpert. Auf Genau Mein Wein! hilft Elske dir dabei, deinen Wein-Geschmakstypen zu entdecken. Da wahrscheinlich die wenigsten von uns, ihren Wein-Geschmackstypen bereits gefunden haben, bat ich Elske um ein Interview und das folgt jetzt!

Magst du dich einmal vorstellen?
Ich bin Elske, promovierte Weinbauingenieurin, Wein-Revoluzzerin und Mutter von zwei Kindern.
In meiner Freizeit schreibe ich gerne an meinem Blog und handschriftlich z.B an meinem Bullet Journal.

Wozu braucht es einen Blog über Wein?
Es gibt schon viele Blogs über Wein, aber die sind meistens von Spezialisten für Spezialisten.
Ich möchte mein Wissen über Wein verständlich aufarbeiten und Genießer ansprechen.
Außerdem sind viele Weinblogger männlich und sprechen auch hauptsächlich Männer an.
Genau Mein Wein! soll von Frauen für Frauen sein.

Wie entstand deine Leidenschaft für Wein?
Der Wein wurde mir quasi in die Wiege gelegt, denn ich bin auf einem Weingut aufgewachsen. So habe ich schon als Kind bei der Weinproduktion mitgeholfen. Als Teenager habe ich kaum Wein getrunken, denn ich hatte gelernt, dass Wein zum genießen da war und als Jugendlicher nutzt man den Alkohol zu anderen Zwecken. Als ich dann älter wurde, fing auch ich an Wein zu genießen. Da ich jedoch eher gerne über Wein rede, als ihn herzustellen, wollte ich nicht Winzerin werden. Daher habe ich Weinbau studiert, anschließend in der Rebenzüchtung gearbeitet, meinen Master in Pflanzenzüchtung gemacht und schließlich in Genetik promoviert.

Welchen Wein magst du am liebsten?
Guten Wein, also Wein, der mir schmeckt.
Dazu habe ich auch mal einen Blogbeitrag geschrieben, den du hier finden kannst. Meine Lieblingsrebsorte ist Riesling, aber EINEN Lieblingswein gibt es nicht. Es gibt verschiedene Kriterien, anhand derer man Wein beurteilt. Ich mag es am liebsten, wenn die Intensität nicht so hoch und die Komplexität aussagekräftig ist.

Wie findet man heraus, welcher Wein zu einem passt?
Es gibt sechs Wein-Geschmackstypen, über die man herausfinden kann, welcher Wein einem schmeckt. Aber mein Tipp für Anfänger: probier einfach mal Weine verschiedener Rebsorten aus und merk dir, welche Rebsorte dir am besten geschmeckt hat. Anschließend kannst du verschiedene Weine deiner Lieblingsrebsorte ausprobieren und so deine Lieblingsweine ermitteln. Dabei ist es wichtig, nicht zu günstigen Wein zu trinken, denn dann findest du zwar den Wein, der dir von den günstigsten am besten schmeckt, aber nicht unbedingt den Wein, der dir wirklich am besten schmeckt.

Was unterscheidet Discounter-Weine von denen aus dem Weinhandel? Gibt es im Discounter überhaupt gute Weine?
Auch im Discounter gibt es gute Weine, aber selten. Diese Weine sind auf die breite Masse ausgelegt und sind daher oft ohne Ecken und Kanten. Weinhändler hingegen haben oft Weine, die etwas vielseitiger sind. Außerdem haben sie Weine, die sich auch von Jahrgang zu Jahrgang unterscheiden können. Bei Discounter-Weinen hingegen, ist man bemüht, dass die Weine immer gleich schmecken, damit der Käufer jederzeit „seinen“ Wein bekommt. Außerdem ist die Qualität der günstigeren Discounter-Weine oft geringer, da an irgendeinem Ende nun mal gespart werden muss. Für einen guten Bio-Wein sollte man zwischen 7-12€ bezahlen. Aber das lohnt sich auch, wenn man den passenden Wein gefunden hat und ihn genießt.

Gibt es eine „Goldene Regel“ welcher Wein zu welchem Essen passt?
Da gibt es sogar ganz viele Regeln zu.
Prinzipiell gilt, dass der Wein farblich zur geschmacklichen „Grunddfarbe“ des Essen passen sollte. Zu leichten, hellen Speisen (z.B.Fisch und Salate) passt heller Wein. Zu dunklem Fleisch mit dunklen Röstaromen passt am besten Rotwein.

Tauscht du dich auch mit anderen (Wein-)Bloggern aus?
Da ich den Blog als Marketingwerkzeug für mein Online-Business verwende, tausche ich mich mehr mit Entrepreneuren bzw. Mompreneuren aus, als mit Weinbloggern.

Was wünscht du dir für deinen Blog?
Genau mein Wein! soll der größte Weinblog für Frauen in Deutschland werden. Wahrscheinlich ist er das auch schon, denn ich habe noch keinen anderen deutschen Weinblog speziell für Frauen gefunden habe 🙂

Gibt es etwas, das du meinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?
Gebt euch nicht mit irgendeinem Wein zufrieden, sondern findet euren Wein-Geschmackstypen! Und bleibt dabei neugierig und offen für Neues.

Vielen Dank für das aufschlussreiche Interview!

Hast du jetzt auch Lust auf ein Gläschen richtig guten Wein….oder zwei?Hier kommst du zum Blog und vielen weiteren Tipps rund ums Thema Wein. Genau mein Wein! kannst du auch bei Instagram, Facebook und Youtube finden.

Falls du jetzt Lust auf richtig gute Bioweine hast, kannst du hier mehr über das Weingut Schönhals erfahren und dir bei Bedarf eine Weinkarte zuschicken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.