Essen und Trinken

Woran erkennt man guten Kaffee? – Interview mit Sinan von coffeesomething

Im Interview hat mir Sinan vom Kaffeeblog coffeesomething erklärt, was guten Kaffee ausmacht, wie man ihn findet und was man beim Kaffeekochen unbedingt vermeiden sollte. Mehr dazu im Interview!

Werbung Bloggerstammtisch ist eine Dauerwerbesendung, da dieser Blog dazu dient, andere Blogs etc. vorzustellen. Derzeit bekomme ich für die Vorstellung keine Gegenleistung. Falls sich das jemals ändern sollte, werde ich dies natürlich besonders kennzeichnen!

Ich bin absolut kein Kaffeetrinker, aber irgendwie kommt man in unserer Gesellschaft ja nicht drum herum. Egal wo man hinkommt, wird einem eine Tasse Kaffee angeboten und wenn man sich mit jemandem verabredet, heißt es oft: „Lass mal auf `nen Kaffee treffen.“ Ich wollte mehr über das in unserer Gesellschaft präsenteste Getränk erfahren und bin (wie fast immer) im Internet fündig geworden. Auf dem Kaffeeblog coffeesomething gibt Fotograf und Hobby-Barista Sinan Tipps zur Zubereitung von Kafffee und teilt sein Wissen über die kostbare Bohne mit uns. Um mehr über ihn und seinen Blog zu erfahren, habe ich Sinan um ein Interview gebeten und das folgt jetzt!

Magst du dich einmal vorstellen?
Ich bin Sinan, 35 Jahre alt und komme aus NRW. Hauptberuflich bin ich Fotograf und in meiner Freizeit mache ich Sport, setze mich gerne mit Technik auseinander, koche Kaffee und blogge.

Wozu braucht es einen Blog über Kaffee?
Für viele ist Kaffee nicht nur ein Getränk, sondern eine Passion. Die Kaffee-Szene befindet sich grade im Wandel und viele Leute setzen sich mehr mit der Herkunft und den verschiedenen Sorten von Kaffee auseinander. Es entsteht quasi ein „Spezialitäten-Kaffeebereich“, wie man ihn vom Wein kennt. Überall sprießen neue Kaffeeröstereien und die unterschiedlichsten Kaffeesorten aus dem Boden. Durch die wachsende Vielfalt ist das Bedürfnis nach „Aufklärungsarbeit“ immer größer geworden und daher habe ich damals einfach meinen eigenen Kaffeeblog gegründet, um genau das anzustoßen. Seitdem schreibe ich auf coffeesomething über alles, was mit Kaffee zu tun hat. Von Wissenswertem, über Produkttests bis hin zu Events und Wettbewerben, ist wirklich alles dabei!

Welchen Kaffee trinkst du am liebsten?
Da gibt es nicht den EINEN Kaffee. Meine Favoriten wechseln sehr oft, weil ich gerne neue Sorten probiere. Dadurch, dass ich viele Kontakte in der Kaffeeszene habe, bekomme ich ständig Empfehlungen von anderen oder sogar Proben zugeschickt. Bei Filterkaffee favorisiere ich die afrikanischen Sorten, weil sie fruchtig und frisch schmecken. Aber sonst schätze ich die Vielfalt, die es an Geschmacksrichtungen gibt.

Woran erkennt man guten Kaffee?
Da kann man sich auf seine Sinne verlassen. Die Kaffeebohnen sollten gleichmäßig groß sein, damit sie auch gleichmäßig stark geröstet sind. Und der Geruch sollte nicht verbrannt sein. Die meisten assoziieren mit Kaffee einen von starken Röstaromen geprägten Geruch, aber wer sich ein bisschen damit auseinandersetzt, erkennt schnell, dass Kaffee nicht so riechen sollte.

Ist hochpreisiger Kaffee automatisch besser?
Jein. Man kann hochpreisigen Kaffee kaufen, der nicht schmeckt, es gibt aber auch leckeren günstigen Kaffee. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit einen guten Kaffee gekauft zu haben, bei den hochpreisigen Kaffees höher. Eine Freundin von mir hat mal gesagt, dass ein Kilo Kaffee mindestens 20€ kosten sollte. 2,19€ pro Kilo Kaffee müssen in Deutschland als Steuer abgegeben werden. Wenn man dann noch weitere Kosten wie den Anbau, den Transport, Qualitätskontrollen, Röstung, Verpackung etc. berücksichtigt, kann bei einem Preis unter 20€ pro Kilo Kaffee eigentlich nichts Vernünftiges drin stecken.

Achtest du auf die Herkunft deines Kaffees?
Ja, aber aufgrund der Qualität und des Geschmacks und nicht auf gewisse Zertifizierungen. Alle denken immer, sie würden guten Kaffee kaufen, wenn der Kaffee Fairtrade oder BIO ist. Das Fairtrade-Zertifikat kann der Händler erlangen, das hat aber nichts mit dem Anbau des Kaffees zu tun. Das Bio-Zertifikat hingegen besagt zwar, dass der Kaffee biologisch angebaut wurde, aber über die Verarbeitung und den Transport sagt es gar nichts aus. Viele Farmer bauen ihren Kaffee schon unbewusst nach BIO-Norm an, sodass die Qualität hier sowieso gegeben ist. . Wer Wert auf die Herkunft seines Kaffees legt, kann einfach den Kaffeeröster seines Vertrauens fragen. Die meisten Röster freuen sich, wenn man Interesse zeigt und sie ihr Wissen teilen dürfen.

Kann man Fehler beim Kaffeekochen machen?
Ja, das geht. Viele brühen ihren Kaffee mit kochendem Wasser (beim Handfiltern). Dadurch verbrennt der Kaffee und wird bitter. Man sollte das Wasser lieber noch kurz abkühlen lassen und dann erst über das Kaffeepulver gießen. Und ich empfehle, nur frisch gemahlenen Kaffee zu verwenden. In den ersten Stunden nach dem Mahlen verliert der Kaffee einen Großteil seines Aromas. Deshalb frisch gemahlener Kaffee!

Du nimmst selber an Barista-Wettbewerben teil – Wie kam es dazu?
Ich habe mal im Fernseher die Deutschen Barista Meisterschaften gesehen und war total begeistert. Im Jahr danach war ich als Volunteer da und habe Fotos von dem Event gemacht. Ich war so begeistert, dass ich 2018 dann in Berlin beim Chemex Cup mitgemacht habe und bin sogar beim Kaffeefiltern Dritter geworden. 2019 habe ich die Deutsche Cezve/Ibrik Meisterschaft (Kaffeekochen mit Kupferkännchen, wie man es aus der Türkei kennt) gewonnen und mich somit für die Weltmeisterschaft qualifiziert, bei der ich Dritter geworden bin.

Natürlich ist es schön, so eine gute Platzierung zu erreichen, aber meine Motivation ist eine andere. Ich habe das Kaffeekochen nie professionell gelernt, sondern mir alles selber angeeignet. Bei den Wettbewerben geht es mir darum, herauszufinden, ob ich mir alles richtig beigebracht habe. Außerdem ist die Community toll und man lernt dabei so viel, weshalb ich weiter an Wettbewerben teilnehmen möchte!

Hast du Pläne/Wünsche für die Zukunft?
Ich möchte noch mehr über Kaffee lernen. Insbesondere im Bereich Sensorik möchte ich mich noch weiterbilden, um Geschmacksnoten besser herausfinden und beschreiben zu können. Sonst habe ich keine konkreten Pläne. Ich möchte den Blog und auch meinen Youtube-Kanal gerne ausweiten und eventuell geht es beruflich vielleicht auch mal in Richtung Kaffee.

Möchtest du noch etwas loswerden?
Kauft euren Kaffee nicht mehr im Discounter! Informiert euch mehr über Kaffee und kauft ihn in kleinen lokalen Röstereien. Viele davon bieten ihren Kaffee auch online an! Und wenn der Kaffee dann etwas hochpreisiger ist, trinkt man einfach weniger davon und genießt ihn dafür umso mehr. Ist eh viel besser für den Magen!

Vielen Dank für dieses informative Interview!

kaffee

Sinan hat übrigens während des Interviews versucht mich zum Kaffeetrinker zu konvertieren. Denn laut ihm kann man Kaffee nicht pauschal nicht mögen, da die Geschmacksvielfalt so groß ist. Um mich an den Kaffee heranzuführen, hat er mir den Link zu seiner Karte mit den besten Orten zum Kaffeetrinken geschickt. Die Karte kannst du hier finden.

Du willst mehr über richtig guten Kaffee erfahren?
Dann kommst du hier zu Sinans Blog.
Du kannst coffeesmething auch bei Instagram, Facebook, Youtube und Pinterest finden!

6 Kommentare

  • Dr. Annette Pitzer

    Toller Blogartikel über Kaffee. Ich bin der Tee Freak in der Familie, aber mein Mann liebt Kaffee. Er kauft auch nur spezielle Bohnen, die er dann in einer besonderen Mühle selber mahlt. Es ist eine Zeremonie, das Kaffee zubereiten.
    Alles Liebe
    Annette

    • Lara

      Schön, dass dir der Beitrag gefallen hat! Ich bin auch ein Tee Freak, aber Sinan meinte ja, dass man Kaffee nicht pauschal nicht mögen kann, also probiere ich mich da nochmal aus 🙂
      LG Lara

  • Jana

    Ich selbst bin so gar kein Kaffeetrinker, aber jedem das seine 🙂 Ich fand das Interview trotzdem interessant und denke auch, dass man ruhig ein wenig mehr Geld für bessere Qualität ausgeben sollte!

    Liebe Grüße
    Jana

  • Michelle

    Ohne Kaffee hätte ich mein Studium nicht überstanden. Das ist ein Lebenselixier. Finde den Blog sehr spannend und werde mich definitiv mal bei Sinan durchklicken 🙂

    ♥️

  • Anika

    Ich habe auch erst mit 22 Angefangen überhaupt Kaffee zu trinken. Da aber erstmal nur Cappuccino und Latte 😀 Und dann irgendwann normalen Kaffee mit Milch und Zucker, inzwischen lasse ich den Zucker weg, schwarz geht allerdings nicht. Außer bei Espresso 😀

    Ein sehr interessantes Interview. Da lernt man auf jeden Fall noch was. Ich werde mir auch mal Sinans Blog anschauen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.