Michelle von Mother of Bees
Natur

Rettet die Bienen – Interview mit Michelle von Mother of Bees

Im Interview hat mir Michelle vom Bienenblog Mother of Bees verraten, warum Bienen vom Aussterben bedroht sind, wie wir das Bienensterben aufhalten können und wie sie zum Imkern gekommen ist. Das und vieles mehr gibt es im Interview!

Wie ich schon im Interview mit Faun und Farn gebeichtet habe, habe ich absolut keinen grünen Daumen. Tiere sind auch nicht meine besten Freunde und insbesondere Insekten empfinde ich als Störfaktoren. Wer will schon beim Grillabend die ganze Zeit ein Summen im Ohr haben?! Aber Insekten sind wichtig für unser Ökosystem! Das gilt besonders für Bienen und grade die sterben aus. Das hat auch Michelle mitbekommen und angefangen zu Imkern. Und um andere über Bienen aufzuklären, hat sie ihren Blog Mother of Bees gegründet. Weil ich ihren Blog und ihre Message einfach toll finde, habe ich sie um ein Interview gebeten und das folgt jetzt!

Magst du dich einmal vorstellen?
Ich bin Michelle 26 Jahre alt und komme aus Köln. Ich habe Deutsch- und Medienkulturwissenschaften und anschließend BWL studiert. Mittlerweile arbeite ich in einem Betrieb, der E-Bikes vertreibt. Ich bin ein sehr kreativer Mensch. Ich hatte auch mal einen DIY-Blog. In meiner Freizeit koche und backe ich sehr gerne. Und dann ist da natürlich noch meine Leidenschaft fürs Imkern.

Worüber schreibst du auf deinem Blog?
Über Bienen. Als ich angefangen habe zu imkern, haben mich viele Freunde über mein neues Hobby ausgefragt und um nicht immer wieder das Gleiche erzählen zu müssen, habe ich den Blog angefangen. Der Blog ist also für Laien und kein Ratgeber für andere Imker. Ich will anderen das Imkern und mein Wissen über Bienen näher bringen und zeigen, was man mit den Erzeugnissen der Bienen alles machen kann!

Honigwabe Mother of Bees
Honigwabe

Wie kamst du zum Imkern?
Ich habe viele Zeitungsartikel übers Bienensterben gelesen und überlegt, was ich dagegen tun kann. Ich wohne in einer Mietwohnung, aber wir haben einen Gemeinschaftsgarten und da entstand schnell die Idee, Bienenstöcke im Garten aufzustellen. Allerdings hat es dann doch recht lange gedauert, bis ich meine Idee umgesetzt habe Vor zwei Jahren habe ich einen einjährigen Imkerkurs gemacht und bin in einen Imkerverein eingetreten. Erst vor ungefähr einem Jahr habe ich mir dann Bienen und alles was dazu gehört angeschafft.

Warum sind Bienen vom Aussterben bedroht?
Da gibt es viele Faktoren, die das Bienensterben begünstigen. Zum einen ist da der Klimawandel. Durch den Klimawandel verändert sich der Temperaturverlauf und somit auch die Zeit, in der Pflanzen blühen. Das kann so ein Bienenvolk ganz schön durcheinanderbringen. Außerdem hat sich die Landwirtschaft zum Nachteil der Bienen gewandelt. Viele Bauern bauen Monokulturen an und lassen die Pflanzen nicht lang genug blühen. Häufig werden auch noch Pestizide verwendet, die den Bienen schaden. Ein weiterer Grund für das Bienensterben sind Krankheiten und Viren. Besonders problematisch ist die Ausbreitung der Varroamilbe. Sie nistet sich in den Stöcken der Honigbiene ein und wenn man nicht dagegen vorgeht, kann sie ganze Bienenvölker zerstören. Das sind nur einige Gründe. Wer sich dafür interessiert, kann einfach mal das Internet durchforsten, da gibt es wirklich viele Artikel zu.

Was kann jeder von und tun, um das Bienensterben zu verhindern?
Es bringt schon viel, wenn man bienenfreundliche Pflanzen auf den Balkon oder in den Garten pflanzt. Das sind zum Beispiel Astern, aber auch Löwenzahn ist bei Bienen sehr beliebt. Im Sommer kann man auch eine kleine Schale mit Wasser und ein paar Korken (oder einer anderen Schwimmhilfe) nach draußen stellen. Dann können die Bienen davon trinken. Und allgemein kann man versuchen durch Nachhaltigkeit im Alltag den Klimawandel zu verlangsamen. Aber dazu gibt es auch im Internet jede Menge Beiträge.

Was machst du mit den Erzeugnissen deiner Bienen?
Da ich noch nicht so lange imkere, ist meine Ernte bisher sehr klein ausgefallen. Den Honig habe ich verschenkt, selber gegessen oder daraus Kosmetik gemacht. Wachs habe ich noch nicht geerntet, aber das kommt dann nächstes Jahr. Wenn ich mal größere Mengen ernte, würde ich meine Produkte (insbesondere den Honig) gerne in ein paar regionalen Kaffees verkaufen.

Honig von Mother of Bees
Honig von Mother of Bees

Wie teuer ist Imkern?
Eigentlich ist dieses Hobby gar nicht so teuer. Am Anfang hat man hohe Anschaffungskosten für den Bienenstock, das Bienenvolk etc.. Da kommen schon mal 1000€ zusammen, aber dafür sind die laufenden Kosten nicht so hoch. Um Geld zu sparen kann man sich auch vieles gebraucht anschaffen. Außerdem kann man den Honig und weitere Erzeugnisse ja verkaufen, dann finanziert sich das ganze irgendwann von selbst.

Wie (zeit)aufwändig ist das Imkern?
Das ist immer von der Jahreszeit abhängig, aber es ist nicht zeitaufwendiger, als andere Hobbies. Wenn es anfängt, warm zu werden und die Bienen aktiv werden, muss ich einmal in der Woche den Bienenstock kontrollieren. Im Sommer kommen dann je nach Wetter ein bis zwei Ernten und im Spätsommer das Einfüttern dazu, das ist etwas aufwendiger. Aber im Winter gibt es dafür nichts zu tun.

Was hast du durch das Bloggen gelernt?
Ich habe gelernt, dass ich nicht mehr ohne kann!
Das Bloggen ist mein kreatives Ventil und mittlerweile ein Teil von mir geworden. Aber ich habe auch gelernt, dass man sich nicht so schnell unterkriegen lassen darf und dran bleiben muss, auch wenn man noch nicht die gewünschte Reichweite hat.

Welche anderen Blogs über Bienen gefallen dir am besten?
Das kann ich gar nicht sagen, weil ich mir bewusst keine Blogs zu diesem Thema angeschaut habe. Ich will mich nicht von anderen beeinflussen lassen und mein eigenes Ding machen. Auf Blogs speziell für Imker bin ich natürlich schon unterwegs, weil ich trotzdem noch viel lernen muss und immer in Situationen komme, wo ich nochmal nachlesen muss.

Bienenstock Mother of Bees
Hier sind Michelles Bienen Zuhause

Möchtest du noch etwas loswerden?
Wir sollten achtsamer durch unseren Alltag gehen und wirklich mal wahrnehmen, was da um uns herum alles so ist. Das soll jetzt nicht esoterisch klingen – vielmehr sollten wir unserem Planeten gegenüber eine gewisse Dankbarkeit zeigen. Das kann jeder auf seine Weise machen, ich mache es, indem ich auf ein paar Bienen aufpasse.

Vielen Dank für dieses Interview!

Du möchtest noch mehr über Bienen wissen?
Dann kommst du hier zum Blog.
Du kannst Michelle und ihren Bienen auch bei Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter folgen!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.